Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
 
Der Tierschutzverein
Halver-Schalksmühle e.V.
 
 
Der Verein und seine Arbeit
 
Mehr als 30 Jahre existiert er nun schon, der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. Er kümmert sich um die Tiere in Halver und Umgebung und macht sich für deren Rechte stark. Eine besondere Rolle dabei spielt die Tierauffangstation am Langenscheid. Tiere, für die sich niemand mehr verantwortlich fühlt, finden hier erst einmal Unterschlupf. Die Einrichtung wird von sachkundigen Tierschützern ehrenamtlich im Team betrieben. Alle Mitarbeiter haben einen Sachkundenachweis gemäß § 11 des Tierschutzgesetzes. Die Prüfung dazu ist für unsere Mitarbeiter keine Pflicht. Sie haben sie alle auf eigenen Wunsch abgelegt um die beste Versorgung und Pflege für die Tiere zu gewährleisten. Darauf ist der Verein besonders stolz.
 
Gerne öffnet der Verein seine Pforten für interessierte Bürger. Besucher und Interessenten, die nicht zu den Öffnungszeiten kommen können, haben die Möglichkeit telefonisch einen Termin, auch außerhalb der Öffnungszeiten, zu vereinbaren. Die Arbeit der Tierschützer ist dringend erforderlich und die Auffangstation ist immer gut belegt – häufig bis auf den letzten Platz. Über seine Tätigkeiten berichtet der Verein in Presseberichten, an Info-Ständen bei öffentlichen Veranstaltungen oder auch beim jährlichen „Tag der offenen Tür“. So soll vor allem auch das Interesse und Verständnis für die Natur und den Artenschutz gefördert und der Tierschutzgedanke verbreitet werden.
 
Gefüttert werden die Tiere zweimal am Tag, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr. Die erste Fütterung geschieht am frühen Morgen von einer/einem der ehrenamtlichen Mitarbeiter(in). Das dauert so drei bis dreieinhalb Stunden. Wer also um 8.00 Uhr anfangen muss zu arbeiten, die Mitarbeiter sind nämlich fast ausschließlich berufstätig, ist schon um 4.00 Uhr am Morgen für die Tiere bereit und verteilt das Futter. Abends ist man in der Regel von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr zu zweit. Da geht es dann ein wenig schneller. Ehrenamtliche Helfer werden aber auch noch gesucht – besonders für die morgentliche Fütterung.
 
 
Die Tierauffangstation
 
Die Tierauffangstation des Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. besteht seit dem Jahr 2008. Sie wurde liebevoll renoviert und optimal für die Tiere eingerichtet – soweit es mit den vorhandenen Mitteln möglich war. Auf jeden Fall kann sie sich sehen lassen. Derzeit sind dort zwei Räume für Katzen, einer für Hasen, ein Krankenzimmer und eine Quarantänestation enthalten. Im Außenbereich entstand ein Gehege für Kaninchen und eines für Wachteln. Auch eine Igelstation gibt es noch.
 
Große Fenster in den Katzenräumen bieten den Tieren einen imposanten Ausblick auf den Vorgarten mit Wiese, Bäumen und Büschen. Robuste aber gemütliche Katzenbäume aus Naturmaterialien stehen den Katzen zur Verfügung und dienen als Spiel- und Versteckgelegenheit genauso wie als Schlafmöglichkeit. Sie waren eine Spende von „Puur Natur“ und werden von den Katzen gerne und ausgiebig genutzt. Katzen sind übrigens am meisten beim Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. vertreten. Da die Anzahl der Katzen immer größer wurde gibt es wenige Gehminuten von der Auffangstation entfernt eine Zweigstelle nur für  Katzen.

Im Hasenzimmer bieten die Gehege den räumlich bedingten größtmöglichen Freiraum für die Tiere. Alle Gehege haben neben Spielmöglichkeiten auch Höhlen zum Verstecken, Buddelkisten und Heutürme. Da Kaninchen äußerst gesellige Tiere sind, die nie einzeln gehalten werden sollten, werden sie auch hier möglichst paarweise untergebracht.

 

Aufbau einer Kitten-Station

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins am 14. Mai 2019 kam es zur Sprache: Mit Hilfe des Deutschen Tierschutzbundes konnte der Ausbau der so dringend benötigten Kitten-Station im Kellergeschoß der Auffangstation begonnen werden. Hier sollen zukünftig die Mutterkatzen mit ihren Jungen artgerecht untergebracht werden. Die Wände waren bereits begradigt und Fliesen verlegt worden erläuterte Jana Schmidt, die alte und neue 1. Vorsitzende des Vereins, während der Versammlung. Der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. hatte im Vorfeld über verschiedene Kanäle und über das Internet versucht die benötigten Mittel für den Bau der Kitten-Station zusammen zu bekommen. Doch leider waren die Bemühungen vergeblich und erst mit Hilfe des Deutschen Tierschutzbundes konnte der Bau in Angriff genommen werden. Der Kitten-Boom ist im Mai 2019 so stark geworden, dass ein Aufnahmestopp verhäng werden musste. Der Tierschutzverein benötigt deshalb dringend Futterspenden für die Katzen.

Im Juli 2019 konnte dann vermeldet werden, dass die Kittenstation fertiggestellt wurde. Dank Spenden, ehrenamtlicher Arbeit und der Hilfe des Deutschen Tierschutzbundes, der die Voliere bezuschusste, hatten die Kitten nun ein neues Zuhause. Arbeit war dazu ja reichlich angefallen. Schlussendlich war dieses artgerechte Zuhause dann auch ein wichtiger Schritt für den Tierschutzverein. Im Frühjahr 2019 konnten Mark-E-Kunden bis zum 31. Mai 2019 auf der Homepage von Mark-E für insgesamt 42 soziale Projekte abstimmen. Die besten Plätze, zu denen auch der Tierschutzverein gehörte, bekamen vom Sponsor Mark-E eine Geldspende. Der Tierschutzverein hatte sich mit der dringend erforderlichen Sanierung des Fußbodens bei den Katzen beworben.

 

Die Igel brauchen Eure Stimme!

Der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle nahm im September/Oktober 2019 erneut beim Mark-E-Sponsoring teil. Wieder war die Stimme der Mark-E-Kunden gefragt, die in nur zwei bis drei Minuten den Verein und damit die Igel unterstützen konnten. Der Verein beschrieb dazu sein Igel-Projekt so: „Seit 10 Jahren nehmen wir in unserer Auffangstation ab August Igel auf, die es alleine nicht schaffen würden.  Wir möchten neue Schaf- und Futterhäuser bauen, die die Igel auch bei der Auswilderung anfangs unterstützen. Kleine Igel haben bei uns die Chance, in Außengehegen unter Kontrolle und mit unserer Unterstützung ihren ersten Winterschlaf zu halten. Leider sind unsere Außengehege in die Jahre gekommen und müssten dringendst ‚aufgearbeitet‘ werden...“ Zur Abstimmung musste ein Votingcode generiert werden. Dazu benötigte man die Vertragskontonummer von Mark-E, die auf jeder Rechnung zu finden ist. Insgesamt nahmen diesmal 34 Vereine an der Mark-E-Sponsoring-Aktion teil. Der Tierschutzverein Halver kam dabei mit 870 Stimmen auf Platz 19 und bekam für sein Igel-Projekt eine Summe von 750,00 Euro.

 

Sie wollen ein Tier anschaffen?
 
Bitte überlegen Sie erst einmal ganz genau, ob Sie überhaupt Zeit und Geld dafür haben ein Tier zu halten. Tiere kosten nämlich viel Zeit und Geld für Pflege, Gesundheit (Tierarzt), Futter und sachgerechte Tierhaltung. Ein Tier ist kein Spielzeug und gehört nicht unter den Weihnachtsbaum. Sollten Sie sich nach sorgfältiger Überlegung dazu entscheiden, ein Tier anzuschaffen, dann übernehmen Sie eine große Verantwortung für dieses Lebewesen. Dringend abzuraten ist zu einem Kauf aus dubiosen und windigen Quellen aus dem Internet, wo das Tier gegen Bares bei einem Treffen auf einem Parkplatz oder ähnlichen Ort übergeben werden soll. Bevor Sie zu einem Händler oder Züchter gehen, schauen Sie doch erst einmal bei einem Tierheim vorbei und lassen sich dort oder beim nächstgelegenen Tierschutzverein beraten. Hier bekommen Sie fachkundige Auskunft. Auch in Halver haben Sie mit dem Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. und der Tierauffangstation eine gute Anlaufadresse.
 
Ein Tier aus dem Tierheim? Für viele Menschen ist dies leider immer noch ein Tabuthema. Ein Tier aus zweiter Hand? Die Tiere im Tierheim sind zum größten Teil auch schon älter, erwachsen, und haben ihren eigenen Kopf. „Das ist doch kein perfektes Tier für mich“, sagen sich viele. Aber, können Sie sich sicher sein im Handel oder beim Züchter das perfekte Tier für Sie zu bekommen? – Die Antwort ist eindeutig „Nein!“
 
Ein Tier im Tierheim hat eine Vergangenheit, eine eigene Geschichte, die in vielen Fällen aber nicht bekannt ist. Deshalb sollte man sich auch langsam dem Tier annähern und austesten, ob die gegenseitige Chemie stimmt. Die Tiere stammen aus den unterschiedlichsten Verhältnissen und haben nicht selten auch eine schlechte Vergangenheit hinter sich. Sie wären froh, wenn sie in ein liebevolles neues Zuhause kämen und etwas von der ihnen entgegengebrachten Liebe zurückgeben dürfen. Im Tierheim bekommt man vielleicht nicht das Tier, das man sich ursprünglich vorgestellt hat. Und erst recht nicht für lau.
 
Wenn Sie sich entschließen ein Tier aus der Tierauffangstation in Halver zu adoptieren, dann vereinbaren sie telefonisch einen Termin. Zu diesem besuchen Sie die Auffangstation am Langenscheid und informieren sich gründlich über die dortige Arbeit des Tierschutzvereins. Die Mitarbeiter(innen) beantworten alle ihre Fragen. Bei dieser Gelegenheit werden Ihnen auch alle Tiere vorgestellt, die für eine Vermittlung infrage kommen. Wenn es dabei zwischen Ihnen und einem der Tiere zu einer gewissen Sympathie kommt, können Sie sich die Zeit nehmen um sich mit dem Tier näher bekannt zu machen. Gehen Sie in den folgenden Wochen häufiger, möglichst regelmäßig, ins Tierheim um das Tier noch besser kennenzulernen. Sie müssen dann auch eine Selbstauskunft ausfüllen, in der Sie nach der Wohnungsgröße, der Familie, möglichen anderen Tieren usw. gefragt werden. Die Daten dienen lediglich einer optimalen Vermittlung und werden vertraulich behandelt. Wenn es dann vor einem Vertragsabschluss steht, werden Sie zu Hause von ein oder zwei Mitarbeiter(rinne)n, die Sie zuvor aber auch schon persönlich kennengelernt haben, des Tierschutzvereins besucht, die eine Vorkontrolle ihrer Örtlichkeit machen. Dazu ist der Tierschutzverein durch den Deutschen Tierschutzbund verpflichtet. Danach muss nur noch die Vermittlungsgebühr bezahlt sein. Die können Sie überweisen oder auch in bar bezahlen.
 
Wenn Sie sich jetzt fragen „Warum Vermittlungsgebühren?“ und gedacht haben, dass die Tierheime froh wären ein Tier vermitteln zu können, dann sollten Sie folgendes bedenken: Natürlich ist jedes Tierheim froh ein Tier erfolgreich in eine gute Zukunft vermittelt zu haben. Die Vermittlungsgebühr ist ein im Grunde geringer Betrag, der zum Teil die Kosten decken soll, die das Tierheim für „Ihr Tier“ vorgestreckt und investiert hat. Dazu gehören neben der tierärztlichen Untersuchung auch die Impfung, Kastration, das Tätowieren/chippen und nicht zuletzt die Kosten für Futter und Pflege. Dagegen ist die Vermittlungsgebühr nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein.
 
Folgende Vermittlungsgebühren fallen derzeit an: Katze 120 €, Kater 100 €, Kaninchen kastrierter Rammler 30 €, Kaninchen weiblich 25 €, Meerschweinchen kastriert 25 €, Meerschweinchen weiblich 20 €, Wellensittich 10 € (Ratenzahlung ist nicht möglich).
 
 
Patenschaft für ein Tier
 
Der Tierschutzverein ist froh über jede erfolgreiche Vermittlung eines Tieres. Doch es gibt auch Tiere, die einfach nicht zu vermitteln sind. Das sind meist Tiere mit sehr hohem Alter, einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung. Diese benötigen viel mehr Aufmerksamkeit, Zeit und Geld als ein gesundes Tier in den besten Jahren. Nicht viele Personen können oder wollen aus den unterschiedlichsten Gründen ein solches Tier zu sich nehmen. Ja, mehr noch, es gibt sogar Menschen, die haben kein Verständnis dafür, dass man sich überhaupt um solche Tiere kümmert.
 
Der Tierschutzverein Halver-Schalksmühle hat sich das folgende Zitat eines unbekannten Verfassers auf die Fahne geschrieben: „Ein einzelnes Tier zu retten, verändert nicht die Welt. Doch die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.“
 
In den Fällen, in denen ein Tier aus den zuvor genannten, oder anderen Fällen nicht vermittelbar ist, kann alternativ für diese Tiere auch eine Patenschaft eingegangen werden. Für einen monatlichen Festbetrag, der vom Paten festgelegt wird, kann dann das von ihm ausgesuchte Tier unterstützt werden. Viele Tiere benötigen beispielsweise eine sehr aufwändige tierärztliche Versorgung oder Therapie, besonderes Futter und/oder eine spezielle und umfassende Pflege. All dies könnte durch eine Patenschaft finanziert werden. Wenn Sie an einer solchen Patenschaft interessiert sind, lassen Sie sich dazu ausführlich vom Tierschutzverein informieren.
 
 
Spenden an den Verein – für die Tiere
 
Der Verein arbeitet ausschließlich ehrenamtlich und ist auf jede Spende angewiesen. Sie können Geld spenden auf das Konto des Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V. bei der Sparkasse Lüdenscheid, IBAN: DE93 4585 0005 0000 0684 52, BIC: WELADED1LSD.
 
Auch der Bedarf an Sach- und Futterspenden ist sehr groß. Im Kaufpark und bei der Raiffeisen Südwestfalen e.G. stehen im Eingangsbereich Futterboxen, in die Sie Ihre Futterspende legen können. Bitte beachten Sie, dass der Tierschutzverein aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen nur ungeöffnete Futterpackungen (Trocken- und Dosenfutter sowie Leckerlies) annehmen kann. Die Marke spielt dabei keine Rolle.
 
Neben Geld- und Futterspenden sind auch Sachspenden sinnvoll. So freut sich der Tierschutzverein über Katzenstreu genauso wie über Putzmittel, Putztücher, Handtücher und Kuscheldecken. Die Spenden können auch persönlich zu den Öffnungszeiten (oder nach Terminvereinbarung) am Langenscheid abgegeben werden.
 
 
Adresse und Kontaktdaten
 
Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V., Langenscheid 8, 58553 Halver,
Tel.: 02353-139705, Tel. für Notfälle: 0152-28953658, Email: info@tierschutz-halver.de,
Internet: http://www.tierschutzhalver.de/, Facebook: https://www.facebook.com/tierschutzhalver/
 
 
Öffnungszeiten
 
Montag bis Freitag von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr.
An Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ist die Auffangstation geschlossen.
Terminvereinbarungen sind möglich unter Tel.: 02353-139705
In dringenden Fällen über Notruftelefon: 0152-28953658
 
Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie sich wegen Fundtieren auch an die örtliche Polizei
oder das Ordnungsamt wenden.
 
 
Quellen- und Literaturverzeichnis
 
Herzog, Kevin: „Neues Zuhause für die Kitten“; Allgemeiner Anzeiger, 16.07.2019
Herzog, Kevin:Neue Unterkunft für Baby-Katzen“; www.come-on.de, 21.07.2019
Opfermann, Johannes: „Schmusen und Spielen kommen manchmal zu kurz“; Allgemeiner Anzeiger, 03.10.2019
Reichelt, Sarah: „1750 Euro für Projekte in Halver“; Allgemeiner Anzeiger, 11.11.2019
Salzmann, Monika: „Bau einer Kitten-Station“; Allgemeiner Anzeiger, 17.05.2019
Tierschutzverein Halver-Schalksmühle e.V.: Eigene Homepage; www.tierschutzhalver.de, [04.09.2018]
 

 


 
Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 13.11.2019 15:45:16 Uhr.
 

 

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.